Weiterbildung "100 x Zukunft" (Teilnehmer/innen 01)

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weiterbildung "100 x Zukunft", wie angekündigt bitten wir Sie an der folgenden Befragung teilzunehmen.
Bitte kreuzen Sie das jeweils zutreffende Feld an bzw. tragen Sie in die Textfelder Ihre Antworten ein.


1. Die Befragungen sind anonym. Doch möchten wir gerne die jeweiligen Befragungen zu den verschiedenen Zeitpunkten den Befragten zuordnen können. Deswegen benötigen wir einen von Ihnen erstellten einmaligen Code, den Sie bitte auf jeden Fragebogen schreiben. Dieser Code setzt sich wie folgt zusammen: Anfangsbuchstaben des Mädchennamens Ihrer Mutter, die zweistellige Ziffer des Geburtsmonats sowie die letzte Ziffer des Geburtsjahres Ihrer Mutter. Beispiel: Mädchenname = Schmidt, Geburtsmonat = Januar (01), Geburtsjahr = 1966
Der Code in diesem Beispiel würde demnach lauten: S016

Wie lautet Ihr persönlicher Code?
      

2. Bitte geben Sie Ihre Geschlechtszugehörigkeit an:
weiblich männlich

3. Bitte geben Sie hier Ihr Alter an
20-30 Jahre alt älter als 40 Jahre
30-40 Jahre alt

4. Geben Sie bitte hier an, zu welcher Rubrik Ihre Berufsausbildung am ehesten gehört
pädagogischer, pflegerischer o.ä. Beruf anderer Beruf
kaufmännischer, betriebswirtschaftlicher, juristischer o.ä. Beruf

5. In welchem Fachbereich bzw. für welchen Fachbereich sind Sie (überwiegend) tätig?
Angebote für Menschen, die von geistiger Behinderung o.ä. betroffen sind Angebote für Menschen, die von psychischer Störung, Behinderung o.ö. betroffen sind

6. Wie lange sind Sie schon in dem jetzigen Fachbereich tätig?
weniger als 1 Jahr 2 - 5 Jahre
1 - 2 Jahre länger als 5 Jahre

7. Wie lange sind Sie schon als Leitungskraft tätig?
weniger als 1 Jahr länger als 5 Jahre
1-2 Jahre nicht als Leitungskraft tätig
2-5 Jahre

8. Welche Leitungsebene, in der Sie derzeit tätig sind, trifft am ehesten zu?
Gruppen-/Teamleitungsebene Obere Leitungsebene (Geschäftsführung, Vorstand etc.)
Mittlere Leitungsebene (Einrichtungsleitung, Abteilungsleitung etc.)

9. Wie viele Mitarbeitende (Köpfe) hat etwa das Gesamt-Unternehmen, in dem Sie tätig sind?
weniger als 20 201 - 500 Mitarbeitende
21 - 100 Mitarbeitende mehr als 500 Mitarbeitende
101 - 200 Mitarbeitende

10. Wie groß war Ihr theoretischer Kenntnisstand, ihr Wissen in Bezug auf PM vor Besuch der 1. Weiterbildungseinheit von "100 x Zukunft"?
sehr umfangreich eher gering
eher umfangreich sehr gering

11. Zum Beginn der Weiterbildung "100 x Zukunft" hatte ich folgende Erfahrungen mit Projektmanagement (Projekt = s. Definition: Was ist ein Projekt?); ggf. mehrere Antworten möglich:
keine Erfahrungen mit PM Erfahrungen vorhanden, und zwar als Projektleiter/in
Erfahrungen vorhanden, und zwar als Auftraggeber von Projekten Erfahrungen vorhanden, und zwar als Projektgruppenmitglied

12. Falls Erfahrungen mit Projektmanagment (PM) vorliegen, bitte diese Frage sowie die drei folgenden Fragen beantworten, andernfalls mit der Frage 16 fortsetzen.
Meine Erfahrungen mit PM sind insgesamt gesehen:
sehr positiv negativ
positiv sehr negativ
teils/teils

13. Welche positiven Aspekte erinnern Sie? (Bitte möglichst konkret beschreiben.)


14. Welche negativen Aspekte erinnern Sie? (Bitte möglichst konkret beschreiben.)


15. Der Erfolg eines Projektes hängt meiner Meinung nach von folgenden Faktoren ab (nennen Sie bitte mindestens 3):


16. Projektmanagement (PM) wird in den Unternehmen sozialer Dienstleistung unterschiedlich stark praktiziert. Wie schätzen Sie das in Ihrem Unternehmen ein? Bitte kreuzen Sie die am ehesten zutreffende Antwort an.
Projektmanagement spielt in unserem Unternehmen ...
überhaupt keine Rolle eine große Rolle
eine sehr geringe Rolle eine sehr große Rolle
eine geringe Rolle

17. Gibt es in Ihrem Unternehmen eine Stabsstelle oder Abteilung o.ä. für Projektmanagement? Oder gibt es eine Person, die in Fragen des PM berät? Bitte kreuzen Sie das am ehesten Zutreffende an:
ja, es gibt eine Stabsstelle, ausschließlich für PM ja, es gibt eine Person, die sich in PM auskennt und berät
ja, es gibt eine Stabsstelle, die sich auch um PM kümmert nein, es gibt weder eine Person, noch eine Stabsstelle, noch eine Abteilung für PM
ja, es gibt eine Abteilung, die sich um PM kümmert

18. Bestandteil der Weiterbildung "100 x Zukunft" ist, ein Projekt in Ihrem Arbeitsfeld durchzuführen.
Wie sinnvoll finden Sie das?
sehr sinnvoll wenig sinnvoll
sinnvoll gar nicht sinnvoll

19. Wie schätzen Sie die Schwierigkeit zum jetzigen Zeitpunkt ein, ein geeignetes Projekt für die Zeit der Weiterbildung zu initiieren?
sehr gering sehr hoch
gering kann ich nicht einschätzen
hoch

20. Freuen Sie sich darauf, ein Projekt durchführen zu können?
ich freue mich sehr darauf ich freue mich eher nicht darauf
ich freue mich darauf ich freue mich überhaupt nicht darauf
ich freue mich teils teils

21. Wie schätzen Sie die Unterstützung ein, die Sie für die Durchführung des Projektes durch Ihre zuständige Leitungsebene oberhalb ihrer/s direkten Vorgesetzten erhalten werden?
sehr gering sehr groß
gering weiß ich nicht
groß

22. Wenn Sie vermuten, dass die Unterstützung durch die zuständige Leitungsebene groß oder sehr groß sein wird: worin wird sie voraussichtlich bestehen?


23. Wenn Sie vermuten, dass die Unterstützung durch die zuständige Leitungsebene gering oder sehr gering sein wird: woran wird das Ihrer Meinung nach liegen?


24. Wie schätzen Sie die Unterstützung ein, die Sie für die Durchführung des Projektes durch Ihre/n direkte/n Vorgesetzte/n erhalten werden?
mit oberster Unternehmens-Ebene identisch, deswegen wie Antwort zur Frage 21 groß
sehr gering sehr groß
gering weiß ich nicht

25. Wenn Sie vermuten, dass die Unterstützung durch Ihre/n direkte/n Vorgesetzte/n groß oder sehr groß sein wird: worin wird sie vorraussichtlich bestehen?


26. Wenn Sie vermuten, dass die Unterstützung durch Ihre/n direkte/n Vorgesetzte/n gering oder sehr gering sein wird: woran wird das Ihrer Meinung nach liegen?


27. Wenn Sie an Ihr Projekt im Rahmen dieser Weiterbildung denken: Wie zuversichtlich sind Sie, dass das Projekt erfolgreich enden wird?
sehr zuversichtlich wenig zuversichtlich
zuversichtlich sehr wenig zuversichtlich

28. Wenn die Zuversicht gering/sehr gering sein sollte: woran liegt das?


29. Wenn die Zuversicht gering/sehr gering sein sollte: was könnte von Seiten der Weiterbildungsleitung, der Dozentinnen/Dozenten getan werden, um die Zuversicht zu verbessern?


30. Wenn die Zuversicht groß/sehr groß sein sollte: Was müsste geschehen, um Ihre Zuversicht zu ersticken?


31. Wenn Sie uns noch etwas in diesem Zusammenhang mitteilen möchten, das für die Befragung relevant ist, können Sie das hier tun (vielen Dank!):


Wir danken Ihnen sehr, dass Sie sich die Zeit genommen haben, an dieser Befragung teilzunehmen.




Autor des Fragebogens: Ulrich Nicklaus
eMail: ulrich.nicklaus@t-online.de
Institution: Fachhochschule der Diakonie Bielefeld
Dieses Formular wurde mit GrafStat (Ausgabe 2010 / Ver 4.243) erzeugt.
Ein Programm v. Uwe W. Diener 9/2010.
Informationen zu GrafStat: http://www.grafstat.de